Das sind Public Relations:

Public Relations (PR) wird oft mit Werbung verwechselt. Gemeinsam haben die beiden Bereiche, die zusammen das „Promotion-P“ aus den vier „P“ des Marketing (Product, Price, Place, Promotion) bilden, dass sie etwas kommunizieren wollen. Inhalte und Art der Kommunikation sind dabei aber verschieden.

PR will Beziehungen (Relations) zu Öffentlichkeiten (Public) aufbauen und pflegen. Das Ziel: Ein Unternehmen, ein Produkt oder eine Person mittels faktischer (nicht werblicher) Informationen positiv im öffentlichen Bewusstsein zu verankern. Öffentlichkeit meint einzelne Teil-Öffentlichkeiten sowie Ziel- und Dialoggruppen: Dies können Medien, Kunden, Mitarbeiter, Geschäftspartner, Investoren, Kreditgeber, Bürger, die Politik oder Institutionen sein. PR-Arbeit hat unter anderem folgende Ziele:

  • Bekanntheit steigern

  • Image pflegen

  • Vertrauen aufbauen

  • Dialog pflegen

PR (in Deutschland auch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit genannt) arbeitet in erster Linie sachlich und faktisch. Eine laute, emotionale Werbesprache ist völlig fehl am Platz. Gute PR-Arbeit will überzeugen, nicht überreden.

Die Medien spielen eine besonders wichtige Rolle: Sie dienen als Multiplikator der PR-Botschaften und untermauern ihre Glaubwürdigkeit. Auch hier gilt: Journalisten überzeugt man mit Pressemeldungen, die relevant, aktuell und sachlich sind. Werbliche Informationen wandern in den Redaktions-Papierkorb. Erfolgreiche Presse- und Medienarbeit ist authentisch: „Gekaufte“ Storys bringen langfristig genau so wenig wie der Versuch, einzelne Journalisten zu manipulieren. Nur wer relevante, faktische Informationen mit News-Wert bietet und diese ansprechend aufbereitet, überzeugt Journalisten und Leser gleichermaßen.

In Zeiten des Web 2.0 wird Social Media in der PR immer wichtiger: Mittels Facebook, YouTube, Xing, Blogs & Co. können Unternehmen direkt mit ihren Dialoggruppen kommunizieren, ohne dabei den Weg über die Zwischeninstanz Journalist gehen zu müssen. Jedoch gilt auch hier: Werbebotschaften sind deplatziert und verärgern die Dialoggruppe. In der Social Media Welt überzeugt man Fans und Follower mit interessanten Inhalten, Dialog- und Service-Charakter.

Neben Pressearbeit (auch Media Relations genannt) und Social Media organisiert PR die interne Unternehmenskommunikation: Mitarbeiterzeitschriften, Blogs, Wikis oder Newsletter informieren die Angestellten und binden sie an das Unternehmen.